Logo

QUELLE: http://www.praevention.at

Diese Seite Drucken
06.12.2016

Enormes Publikumsinteresse am „Thema Kränkung“


Der bekannte Psychiater und Suchtexperte Prim. Univ.-Prof. Dr. Reinhard Haller hat am 6. Dezember 2016 auf Einladung des Instituts Suchtprävention einen Vortrag über die „Macht der Kränkung“ gehalten. Das Publikumsinteresse war enorm, knapp 500 Interessierte, unter ihnen zahlreiche Lehrkräfte, Fachleute aus der Gesundheitsförderung, Lehrlingsausbildung, Prävention und Behandlung sowie Vertreter der Polizei fanden sich in den Linzer Redoutensälen ein. Moderiert wurde die Veranstaltung von Mag. Rosmarie Kranewitter-Wagner (Institut Suchtprävention). Zudem gab es eine kurze Einführung und Begrüßungsworte von Prof. Univ.-Doz. Dr. Werner Schöny, dem Vorstandsvorsitzenden von pro mente Oberösterreich.

Professor Haller machte anschließend in seinem Vortrag deutlich, dass Kränkungen immer eine Interaktion darstellen, die sich zwischen der kränkenden und der gekränkten Person sowie der Kränkungsbotschaft selbst bewegt. Je wichtiger, je näher einem der Kränkungsabsender im Leben ist und je höher der Wahrheitsgehalt der Botschaft ist, desto eher kann eine Kränkung ausgelöst werden. Haller definiert eine Kränkung als eine nachhaltige Erschütterung des Selbst und seiner Werte, vor allem des Selbstwerts, aber auch anderer Werte. Dazu kommt die Nachhaltigkeit, die nach außen nicht dramatisch wirkt, wie zum Beispiel ein spontaner Wutausbruch. Kränkungen sind zudem langsam köchelnde Prozesse mit oft verheerenden Folgen.

Kränkungen lassen sich meist nicht vermeiden, darum ist auch die Frage „Wie gehe ich persönlich mit einer Kränkung um?“ entscheidend. Gewinnt man die „Lufthoheit über das Kränkungsgeschehen“, gelingt es Transparenz schaffen, zu deeskalieren und entemotionalisieren sind schon erste wichtige Schritte getan, um aus dem negativen Erlebnis einer Kränkung eine Chance zu sehnen und diese zu nutzen, um eigene Kränkungsmuster durchbrechen, loszulassen, eine andere Perspektive einzunehmen und im besten Fall zu verzeihen.

Das Bildungs TV der education group hat den Vortrag mitgefilmt. Das Video, die Fotos zu dieser Veranstaltung sowie die Präsentationsfolien finden Sie HIER.