Logo

QUELLE: http://www.praevention.at

Diese Seite Drucken

§ 13 SMG - Psychoaktive Substanzen in der Schule

Wie geht eine Schule mit dem Drogenkonsum Jugendlicher um? Paragraf 13 Suchtmittelgesetz (SMG) gibt dazu den Leitfaden für illegale Substanzen vor, der auch im Bereich des Bundesheers gilt.

 

Der Paragraph 13 Abs. 1 des Suchtmittelgesetzes verpflichtet Schulen jenen Schüler/innen, die illegale Suchtmittel konsumieren, gezielte Hilfe anzubieten. Dadurch soll jungen Menschen frühzeitig Unterstützung angeboten werden – ohne zu strafen, ohne Anzeige und ohne Diskriminierung. Unter dem Motto: „Helfen statt strafen“.

Bei einem begründeten Verdacht auf den Konsum von illegalen Substanzen muss nach einem Ablaufplan auf Basis des Suchtmittelgesetzes gehandelt werden, der das Prinzip „Helfen statt strafen“ in den Mittelpunkt stellt. Konsequenzen und Sanktionen sind vielfach notwendig. Jedoch sollten sie für alle Beteiligten einschätz- und nachvollziehbar sein.

 

§ 13 SMG - Absatz 1 im Wortlaut:

"Ist auf Grund bestimmter Tatsachen anzunehmen, dass ein Schüler Suchtgift missbraucht, so hat ihn der Leiter der Schule einer schulärztlichen Untersuchung zuzuführen. Der schulpsychologische Dienst ist erforderlichenfalls beizuziehen. Ergibt die Untersuchung, dass eine gesundheitsbezogene Maßnahme gemäß § 11 Abs. 2 notwendig ist und ist diese nicht sichergestellt, oder wird vom Schüler, den Eltern oder anderen Erziehungsberechtigten die schulärztliche Untersuchung oder die Konsultierung des schulpsychologischen Dienstes verweigert, so hat der Leiter der Schule anstelle einer Strafanzeige davon die Bezirksverwaltungsbehörde als Gesundheitsbehörde zu verständigen."

 

Handlungsleitfaden

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung hat unter Mitwirkung der Fachstellen für Suchtprävention einen Leitfaden veröffentlicht. Für Oberösterreich gibt es eine leicht adaptierte Ausgabe. Der vorliegende Text wurde im Wesentlichen vom gleichlautenden Handlungsleitfaden des BMBWF übernommen. Besonderheiten, die hauptsächlich Wien betreffen, wurden durch Besonderheiten, die auf OÖ zutreffen, ersetzt.

Download: Leitfaden Paragraph 13 SMG OOE-Ausgabe

Schulinterne Fortbildung: Frühintervention in der Schule

Das Institut Suchtprävention bietet mit "Step by Step: Früh erkennen und Handeln" eine schulinterne Fortbildung an, die acht Unterrichtseinheiten dauert und sich an Lehrkräfte, Schulleitungen, Schulärztinnen und Schulärzte richtet. Dabei sollen Schulteams ermutigt und befähigt werden psychosoziale Auffälligkeiten ihrer Schülerinnen und Schüler frühzeitig zu erkennen und gezielte Schritte einzuleiten. Neben Basisinformationen über Suchtvorbeugung, Gesprächsführung, Interventionsstrategien und Hilfsangebote sind auch rechtliche Grundlagen (Paragraf 13 Suchtmittelgesetz) Thema. Weitere Informationen