Logo

QUELLE: http://www.praevention.at

Diese Seite Drucken

Essstörungen

Essstörungen gehören zur Gruppe der psychosomatischen Erkrankungen mit Suchtcharakter. Die beiden bedeutenstend Klassifikationssysteme für psychische Krankheiten, ICD-10 und DSM-V, definieren folgende Essstörungen:

  • Anorexia nervosa: Magersucht
  • Bulimia nervosa: Ess-Brech-Sucht
  • Binge Eating Disorder: Esssucht ohne Erbrechen
  • EDNOS – “Eating Disorder Not Otherwise Specified”
    (nicht näher bezeichnete Essstörungen)


Essstörungen treten nach wie vor überwiegend bei Mädchen und jungen Frauen auf. Das Geschlechterverhältnis zwischen männlichen und weiblichen Jugendlichen beträgt derzeit etwa 1:10. Der Übergang von gestörtem Essverhalten zu einer krankhaften Essstörung verläuft fließend. Das Spektrum reicht vom "gezügelten Essverhalten", über subklinische Essstörungen bis hin zu klinischen Formen der Magersucht, der Ess-Brech-Sucht, und der "Binge-Eating-Disorder".

 

Risikofaktoren

 

Je früher eine Essstörung erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Folgende Faktoren können das Risiko einer Erkrankung erhöhen bzw. könnten auf die Entwicklung einer Essstörung hinweisen:

 

  • Essen ist ein wichtiges Mittel zur Stressbewältigung
  • Keine angemessene Reaktion auf Appetit- bzw. Sättigungssignale des Körpers
  • Essen hängt stark von der momentanen Stimmung ab (z.B. Viel-Essen oder Nicht-Essen bei Frust, Stress, Traurigkeit)
  • Das Thema Essen beschäftigt ständig die Gedanken
  • Rigides Essverhalten und übermäßige Gewichtskontrolle
  • Körperunzufriedenheit
  • Körpergefühl hängt stark vom Gewicht und von momentaner Stimmung ab
  • Kritische Vergleiche der eigenen Figur mit anderen
  • Diäten und exzessiver Sport

 

Aber: Nicht jedes Mädchen, das wenig isst und abnimmt, ist magersüchtig, und nicht jede, die erbricht, leidet an Bulimie!

Wichtige Schutzfaktoren gegen Essstörungen

Aus den oben ersichtlichen Schutz- und Risikofaktoren lassen sich sowohl strukturelle als auch personenbezogene Maßnahmen und Ansatzpunkte für die Prävention von Essstörungen ableiten. Details zu den Ansatzpunkten finden Sie im Handbuch "x.act Essstörungen" (S.43-44):

Handbuch x.act Essstörungen

Das Institut Suchtprävention bietet mit  x.act Essstörungen ein umfangreiches Handbuch mit zahlreichen Informationen zum Thema Essstörungen für Pädagoginnen an Schulen gestaltet, das auch als Unterrichtshilfe eingesetzt werden kann:

Informationen und Hilfsangebote in Oberösterreich

Auf den Internetseiten von Gesundes Oberösterreich (Land OÖ) finden Sie Grundwissen, Angebote, Beratungs- und Hilfsadressen zum Thema Essstörungen in OÖ:

http://www.gesundes-oberoesterreich.at/essstoerungen

Ihre Ansprechpartnerinnen am Institut Suchtprävention

Ihre Ansprechpartnerin:

Mag. Violetta Palka
Abteilung Schule - Familie - Kinder
violetta.palka(at)praevention.at
T +43 (0) 732 77 89 36 - 38